London – April 2015 -Harry Potter Studiotour

Unseren Ausflug nach London haben wir lang geplant. Da die Hauptstadt Großbritanniens zu einer der teuersten Städte zählt, haben wir die größeren Ausgaben geschickt verteilt. Diverse Eintrittskarten und die Oystercard haben wir uns zum Beispiel bereits zu Weihnachten schenken lassen. Der Flug wurde kurzerhand schon ein halbes Jahr im Vorraus gebucht und bezahlt, so stand vor Ort nur noch das Hotel aus und natürlich unsere sonstigen Ausgaben, wie weitere Eintritte und Essen.

Über das verlängerte Osterwochenende ging es dann endlich am Freitag, den 03.04.2015 los. Mit dem Bus starteten wir vor unserer Haustür, danach folgte der Zug, unser Ziel: München Flughafen. Dort angekommen, checkten wir gemütlich ein und warteten auf das Boarding. Nach etwa zwei Stunden Flug betraten wir zum ersten Mal englischen Boden. Von Heathrow ging es dann in der mehr als überfüllten U-Bahn in die Innenstadt, zu unserem Hotel. Direkt an der Haupt-U-Bahn-Linie Circle stiegen wir in Aldgate aus. Von da waren es nur noch ein paar hundert Meter zum MotelOne.

Unser geräumiges Zimmer war gleich bezogen, wir hatten einen wunderschönen Blick über das Londoner Finanzzentrum und auf bekannte Gebäude, wie zum Beispiel The Shard, 30 St Mary Axe und dem gebogenen 20 Fenchurch Street. Am ersten Abend waren wir von der Anreise ziemlich k.o., weswegen wir zum nahegelegenen Subway – dem FastFood-Restaurant, nicht der U-Bahn 😉 – zum Essen gingen. Auf dem Rückweg hielten wir noch in einem kleinen Shop um Getränke und Proviant für den nächsten Tag mitzunehmen.

Samstag ging es dann schon wieder früh los. Obwohl wir im Vorfeld viel geplant haben, sind wir doch erstmal recht planlos zur Underground Station gelaufen. Während wir durch die ältesten U-Bahn-Schächte der Welt fuhren, entstand der Plan für den heutigen Tag. Zuerst stiegen wir bei der Station Victoria aus. Dort wollten wir herausfinden, wo sich der Tourenveranstalter Golden Tours befindet. Damit wussten wir für den nächsten Tag bescheid, wo wir hin müssen. Von dort aus liefen wir zu Fuß zum Buckingham Palace. Dort war so viel los, dass wir nach einer kurzen Fotosession weiter zu dem nahegelegenem Vorplatz des Guards Museums gegangen sind. Auf dem kurzen Weg dorthin, kamen uns um 10:35 Uhr schon eine Gruppe mit Wachen entgegen. Hatten wir etwa zufällig die Wachablösung mitbekommen? Vor dem Zaun zum Museum blieben wir dann stehen. Nach kurzem Warten, bis 10:45 Uhr, geschah dann wirklich etwas. Aus dem Gebäude kamen immer mehr Soldaten, stellten sich in Formation auf, dazu spielte die Gardekapelle. Das ganze Spektakel dauerte ziemlich lange, kurz vor viertel 12 verließen wir aber unseren Platz und spazierten durch den anliegenden St. James Park.

Mit der Tube ging es dann von St. James Park einen Haltepunkt weiter, nach Westminster. Schon beim Verlassen der Station fiel unser Blick auf den Big Ben bzw. auf den Elizabeth Tower, wie der Turm eigentlich heißt. Wie es der Zufall so will, waren wir kurz vor 12 Uhr am Palace of Westminster und konnten so die legendäre „Voice of Britain“ hören. Nach dem bekannten Glockenspiel und vielen Fotos besichtigten wir noch das höchste Riesenrad Europas, das London Eye, bevor es dann weiter zu Piccadilly Circus ging. Das Wetter war leider typisch britisch, bewölkt und zwischendurch hat es immer wieder genieselt 😉

Dort waren wir erstmal sprachlos vom Anblick des Platzes aber noch mehr von der Menschenmenge. Daher entschlossen wir uns erstmal etwas von der Meute wegzubewegen und sind in eine Seitenstraße eingebogen. Dort war dann auch gleich ein Angus Steakhouse in welches wir zu Mittag einkehrten. Danach besuchten wir nur noch die M&M’s World, doch der Besucherantrang war so hoch, dass man kaum durch die Menge an Leuten durchkam, daher sind wir nicht lange geblieben. Kurz noch ein Halt im Apple Store bevor es dann endlich zurück in die Tube und auf zum nächsten Punkt auf unserer Must-See-List ging. Dieser war der Bahnhof King’s Cross. Als Harry-Potter-Fan durfte die originale Begegnung am Schauplatz des Hogwarts-Express natürlich nicht fehlen. Hier gab es zwar für Touristen in der Halle eine Fotomöglichkeit mit einem halb in der Wand steckenten Gepäckwagen, aber wir wollten das „echte“ Gleis 9 3/4 sehen. Dort angekommen erinnerte aber leider gar nichts an den Drehort, einzig die Kulisse des Bahnhofes erkannten wir wieder. Kurz bevor es dann zurück zum Hotel ging, stiegen wir noch in Paddington aus. Wir mussten einfach den kleinen Paddingtonbär bei seiner Ankunft im Bahnhof auf Gleis 1 besuchen. Damit war dann der Samstag auch schon wieder vorbei.

Endlich war es Sonntag! Auf den heutigen Tag haben wir nämlich schon lange hingefiebert. In aller Frühe ging es mit der Tube nach Victoria und dort wieder zu Golden Tours. Dort stiegen wir in den Harry-Potter-Shuttle-Bus ein, der uns nach Leavesden in die Warner Bros. Studios brachte. Dort wurden alle 8 Filme der Harry Potter Reihe gedreht, die originalen Kulissen und Requisiten sind dort noch vorhanden und können besichtigt werden. Die Busfahrt habe ich Freitag früh noch schnell online gebucht. Eigentlich wollten wir auf eigene Faust mit dem Zug nach Watford und von dort aus mit einem Bus zu den Studios fahren, aber wegen plötzlichen Bauarbeiten fuhren die öffentlichen Verkehrsmittel nicht auf der ganzen Strecke. Zum Glück bin ich dann, eine Stunde vor Abreise am Freitag, auf diesen Shuttle-Bus gekommen. Die Fahrt kann man auch buchen, wenn man schon Tickets hat. Allerdings war unsere gebuchte Eintrittszeit in die Studios erst mittags, der Bus fuhr aber schon gegen 14 Uhr zurück, aber zum Glück konnten wir – als Eine der Letzten – bereits nach Eröffnung um 9 Uhr in die Ausstellungsräume. Nach gut einer Stunde Busfahrt waren wir dann also an den Warner Bros. Studios angekommen.

Die Ausstellung begann in einem kleinen Kino und mit einem Begrüßungsfilm der drei Hauptdarsteller, Emma Watson, Rupert Grint und Daniel Radcliff. Der Clip endete damit, dass die Drei durch die Türen der Großen Halle gingen. Die Leinwand hob sich und zu sehen war die legendäre rießige Tür eben dieser Halle. Durchgegangen, standen wir also in dem ausgestatteten original Filmset der Großen Halle. Danach folgten noch viele weitere originale Filmkulissen und Requisiten. Die Studios sind für Harry Potter Fans auf jeden Fall sehenswert. Neben zahlreichen Sets und echten Gegenständen aus den Filmen erhält man über einen Audio Guide (auch auf deutsch erhältlich) noch Hintergrundinfos. 1000 Fotos und viele Schritte später waren wir mit dem langen Rundgang durch, am Schluss kamen wir am großen Merchandiseshop an. Nach dem wir auch diesen auf jede Kleinigkeit untersucht haben und bei dem Ein oder Anderen Artikel schmunzeln mussten (es gab von Bertie Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen bis zu den Zauberstäben alles erdenkliche aus der Zaubererwelt) ging es noch in das kleine Zauberercafé nebenan. Völlig erschöpft brachte uns der Bus dann wieder zurück nach London.

Abends suchten wir dann noch die berühmte Abbey Road auf  und grinsten für unsere Daheimgebliebenen in die Webcam.

Am Montag, den 06.04.2015 hatten wir richtiges Glück mit dem Wetter. Bei strahlenden Sonnenschein liefen wir vom Hotel zum Tower of London. Da wir etwas unter Zeitdruck waren – um 11 Uhr war unser Eintritt für The View from the Shard gebucht – konnten wir die auf dem Weg liegenden Sehenswürdigkeiten nur von außen besichtigen. Danach führte unser Weg über die sagenhafte Tower Bridge. Durch kleine Gassen schlängelten wir uns bis zum Fuße des rießigen Wolkenkratzers. Wir konnten von dort gar nicht bis zur Spitze des Gebäudes sehen, ohne dass uns dabei schwindelig wurde. Mit zwei Highspeedaufzügen fuhren wir dann in die obersten Stockwerke des Büro- und Hotelbauwerks. Der Ausblick von den 5 zugänglichen Plattformen war bei schönstem Sonnenschein herrlich! Wir konnten so weit schauen und viele viele zuvor gesehene Sehenwürdigkeiten von oben betrachten. Sogar unser Hotel konnten wir ausfindig machen. Obwohl Domi etwas schlecht wurde, wenn er zunahe an die Glasfront hinging, genoßen wir den weiten Blick über London. Nach einiger Zeit nahmen wir uns im Souvenirshop noch ein Andenken mit und auf ging es zur nächsten Sehenswürdigkeit.

Nach The Monument fuhren wir mit der Tube zum Hyde Park, hier ließen wir mit einem schönem Spaziergang unseren London-Trip ausklingen.

Denn am nächsten Morgen holte uns schon sehr früh ein Fahrer ab um uns zum Heathrow-Airport zu bringen. Dabei fuhren wir nocheinmal an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei. Um 7:30 Uhr hoben wir mit Lufthansa ab und steuerten München Flughafen an. Dort machten wir uns dann mit einem Leihwagen (da die Verbindung mit den Öffentlichen mehr als schlecht war) auf, die letzten hundert Kilometer zu bestreiten.

 

London hat uns definitiv verzaubert! Noch nie waren wir von einer Stadt so begeistert. Obwohl wir die meisten Sehenswürdigkeiten nur von außen begutachtet haben, konnten wir uns doch einen super Überblick über die Stadt verschaffen. Nächstes Mal wollen wir dann gezielt verschiedene Attraktionen genauer unter die Lupe nehmen. Auf jeden Fall wird das nicht unser letzter Ausflug in diese großartige Stadt gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.