Berlin zu 6. – Juni 2017

Zum runden Geburtstag der Schwiegermutter in Spe, planten wir einen Wochenendausflug nach Berlin. 

9.06. – 11.06.2017. 

Die Anreise

Da wir zu sechst reisten, fiel die Wahl sehr schnell auf öffentliche Verkehrsmittel. Fliegen war allerdings etwas zu teuer, daher entschieden wir uns für den Flixbus, für 20 € und 4 Stunden ging es dann von Bayern nach Berlin, mit einem kurzen Halt in Leipzig.

Das Hotel

Wir wollten nicht nur irgendein Hotel buchen sondern zur Überraschung mit etwas besonderem auftrumpfen. Nach kurzer Suche entschieden wir uns dann für das neue Riu Plaza Hotel unweit des Kudamms und nahe an der U-Bahn Station Wittenbergplatz gelegen.

Da wir einige Stunden vor der eigentlichen Check-In Zeit ankamen, waren wir sehr froh, als uns die freundliche Dame an der Rezeption dennoch eines von den drei gebuchten Doppelzimmer bereitstellen konnte – allerdings eruhren wir das erst, nachdem wir uns in den Toiletten der Lobby frisch gemacht hatten. So konnten wir uns also doch noch nach der Anreise erstmal in luftigere Klamotten steigen, hatte es doch um die 28 Grad in Berlin! Nachdem wir auf den gemeinsamen Kurztrip angestoßen hatten, wollten wir aber endlich raus in die Großstadt.

Schifffahrt auf der Spree

Erstmal sollte Berlin vom Schiff aus angesehen werden um einen groben Überblick zu bekommen. Wie ginge dass besser als mit einer Schifffahrt auf der Spree? Dafür wollten wir aber keine 3 Stunden des kurzen Wochenendes „opfern“ so entschieden wir vom „Haus der Kulturen der Welt“ eine 1 1/2-stündige Fahrt mit Halt im Nikolaiviertel zu machen. Dabei wurden wir mit vielen interessanten Informationen gefüttert und kamen an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei. Mit der „Berlin Welcome Card“ konnten wir nicht nur das gesamte Streckennetz der Berliner Verkehrsbetriebe fahren, sondern hatten auch in vielen Geschäften und Attraktionen vergünstigten Eintritt. Somit zahlten wir für die Fahrt auf der Spree pro Person den günstigereren Preis von 11 €.

IMG_1897

Anmeldung zum Besuch des Reichstages

Auf dem Rückweg zur U-Bahn kamen wir wieder am Reichstags vorbei. An einem kleinen Container abseits des Geschehens konnte man sich für die Besichtigung der Dachterasse und der Reichstagskuppel anmelden. Nach circa 20 Minuten Wartezeit konnten wir auch schon unsere Ausweise vorlegen und den Termin für den nächsten Tag zwischen 21 und 22 Uhr buchen.

Ausklang des ersten Abends

So neigte sich der Tag auch schon wieder dem Ende zu. Zu Fuß ging es dann zum Brandenburger Tor und weiter zum Potsdamer Platz, von wo aus wir wieder in die U-Bahn stiegen. Diesmal war unser Ziel der Kudamm. Leider fing es dann jedoch das Regnen an, so steuerten wir zielstrebig auf das Steakhaus Merado zu um dort auf Abend zu essen. Auch danach war das Wetter nicht viel besser. Einige wenige Meter gingen wir noch den Kudamm rauf und runter, nach einem kleinen Besuch bei Starbucks ziehte es uns dann aber auch schon wieder zurück ins Hotel und dort in die Hotelbar, bevor es in die Zimmer ging.

Samstag – KaDeWe & Madame Tussauds & Alexanderplatz

Früh um halb 8 trafen wir uns schon zum Frühstück im Hotel und liesen uns die riesen Auswahl des Buffets schmecken. Da es scheinbar für Berlin noch recht früh war und Madame Tussauds erst um 10 Uhr öffnet, besuchten wir noch das KaDeWe und schmökerten dort durch die einzelnen Abteilungen ehe wir uns dann mit der U-Bahn auf zum Brandenburger Tor machten. Bei Madame Tussauds war um die Uhrzeit auch noch nicht viel los, mit den vorhergekauften Tickets konnten wir dann auch noch an der kleinen Schlange vorbei und direkt zum Ticketschalter gelangen. Obwohl wir bereits beim letzten Berlinbesuch hier waren, lohnt es sich immer wieder bei den Wachsfiguren vorbeizuschauen, die Ausstellung wechselt regelmäßig. Nach einigen hundert Fotos und gut einer Stunde Aufenthalt später ging es dann weiter zum Shoppen am Alexanderplatz. Den Abend verbrachten wir entspannt ganz in der Nähe des Hotels im italienischen Restaurant „Mola“ wo es neben riesengroßen Steinofenpizzen auch leckere Pastagerichte gab.

Besuch der Reichstagskuppel

Nach dem Abendessen ging es dann wieder zurück zum Bundestag. Nach einer nochmaligen Kontrolle unserer Personalausweise und einer Durchsuchung à la Flughafenkontrolle ging es dann auch schon die vielen Stufen des Reichstagsgebäudes hoch. Ständig vom Sicherheitspersonal beobachtet, fuhren wir mit einem Aufzug auf die Dachterasse. Dort konnte man sich dann kostenlos einen Audio Guide mitnehmen, welcher automatisch beim Aufgang in die Kuppel viele Informationen direkt auf das Ohr lieferte. Nach genau einer Stunde und vielen neuen Infos und Eindrücken waren wir auch schon wieder am Boden vor dem Reichstagsgebäude angekommen.

Sonntag – Sea Life & Aqua Dom

Nach dem wir unsere Koffer gepackt und Ausgecheckt hatten, besuchten wir noch das Sea Life. Dort gibt es viele verschiedenen Fische und Meerestiere zu sehen. Das Highlight jedoch war danach der Besuch des Aqua Dom. Dabei fährt man mit einem gläsernen Aufzug durch ein riesiges Becken mit Fischen welches um die 1.000 Liter Wasser fasst. Dabei kann man die Tiere aus nähester Nähe besichtigen. Die Fahrt dauerte insgesamt 8 Minuten und dazu gab es noch einige interessante Fakten des Mitarbeiters.

Auf dem Rückweg zum Alex sahen wir auch noch die tausenden Fahrradfahrer auf Berlins Straßen die anlässig des Umweltfestivals an der Fahrradsternfahrt mit einer Strecke von über 1.000 Kilometer demonstrierend durch Berlin fuhren. Als Fußgänger hatte man da ganz schön Probleme, sicher die Straße – auch bei grüner Fußgängerampel – zu überqueren!

Somit war das Wochenende auch schon wieder vorbei. Wir holten noch unsere Koffer aus dem Hotel und fuhren zum Hauptbahnhof um dort in den ICE nach Hause einzusteigen, welcher allerdings mit gut 40 Minuten Verspätung und einer lauten Gruppe eines Junggesellenabschied los fuhr. Abends um 20 Uhr kamen wir dann wieder zu Hause an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.